Popular Tags:

WIR-sind-Eppendorf zu den Unterkünften für Geflüchtete in der Osterfeldstraße

25. Februar 2016 at 0:46

WSE_LogoWSE_LogoDer Bau einer Flüchtlingsunterbringung in der Osterfeldstraße betrifft auch Eppendorf. WsE sieht daher die Notwendigkeit, sich dazu öffentlich zu positionieren.

Stellungnahme der Bürger-Initiative WIR-sind-Eppendorf zu den
Unterkünften für Geflüchtete in der Osterfeldstraße

Hamburg, 25. Februar 2016.

Die Bürgerinitiative
WIR-sind-Eppendorf begrüßt grundsätzlich, dass Geflüchtete in der Osterfeldstraße nach monatelangen Aufenthalten in Erstaufnahmestellen in feste Wohnungen umziehen können.

Der Bezirk Hamburg-Nord macht es sich allerdings – gegen den ausdrücklichen Wunsch eines Großteils der EppendorferInnen nach dezentraler Unterbringung – mit der Ansiedlung von Großunterkünften an einem einzigen Standort einfach. Konkrete Vorschläge der Bürger-Initiative Flüchtlinge in Eppendorf (FiE) zu ergänzenden Standorten bzw. Alternativen wurden ignoriert oder als „niedlich“ bezeichnet.

WsE meint: So funktioniert Bürgerbeteiligung nicht. Für eine sinnvolle Integration im Stadtteil wird die Größenordnung der Wohnunterkünfte sehr kritisch gesehen, die Entscheidung für diesen Standort, bei dem Bürgerbeteiligung wieder einmal – im Gegensatz zu den Vorgaben eines Investors – keine Rolle spielte, verurteilt die Initiative aufs schärfste.

Durch die Hintertür wird hier das ehrgeizige Wohnungsbauprogramm des Hamburger Senats durch Umwandlung des B-Planes durchgedrückt, die Bürger werden moralisch zur Zustimmung erpresst.

WsE erkennt die Notwendigkeit, in absehbarer Zeit menschenwürdige Wohnunterkünfte zu errichten. Wir fordern transparente Prozesse und die konkrete Prüfung aller Möglichkeiten für den Bau kleinteiliger Wohneinheiten.

Ziel ist es, ein lebenswertes Umfeld / Stadtteil für alte und neue BewohnerInnen zu schaffen. Eine gelingende Integration ist in der Größenordnung dieses Standortes sehr schwierig. Wir werden uns kritisch-konstruktiv an diesem Prozess beteiligen.

Integration findet im Stadtteil statt“, so die Sozialdezernentin des Bezirksamtes. Auch hiermit macht es sich der Bezirk zu einfach. Damit dies gelingen kann, müssen entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden, optimalerweise unter Einbeziehung der umfangreichen Erfahrungen ehrenamtlicher HelferInnen.

Bürger müssen von Senat und Verwaltung zu Verbündeten gemacht werden. Bürgerbeteiligung kann hier nicht nur die Inanspruchnahme ehrenamtlichen Engagements meinen, sondern muss zwingend bei der Einbindung in den Planungsprozess beginnen. Dazu gehört, dass in der Folgeunterkunft Osterfeldstraße 8 Gemeinschaftsräume und Begegnungsstätten für alle Einwohner Eppendorfs eingeplant werden (z.B. Deutschunterricht, Frauen-Café etc.).

Ausreichend große Außen- und Spielflächen, Räumlichkeiten für Kleiderkammern etc. müssen in den Unterkünften bedacht werden.

Der Erhalt des Spielhauses “Tilly” als für alle offene Einrichtung erscheint da besonders sinnvoll.

WsE wehrt sich gegen den Begriff „Ghetto“, sieht aber die Gefahr der Bildung einer Parallelgesellschaft, die es u. a. durch die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen zu verhindern gilt.

http://wir-sind-eppendorf.de/wp-content/uploads/2019/10/WSE_Logo-300×256.jpg“ width=“116″ height=“98″>Der Bau einer Flüchtlingsunterbringung in der Osterfeldstraße betrifft auch Eppendorf. WsE sieht daher die Notwendigkeit, sich dazu öffentlich zu positionieren.

Stellungnahme der Bürger-Initiative WIR-sind-Eppendorf zu den
Unterkünften für Geflüchtete in der Osterfeldstraße

Hamburg, 25. Februar 2016.

Die Bürgerinitiative
WIR-sind-Eppendorf begrüßt grundsätzlich, dass Geflüchtete in der Osterfeldstraße nach monatelangen Aufenthalten in Erstaufnahmestellen in feste Wohnungen umziehen können.

Der Bezirk Hamburg-Nord macht es sich allerdings – gegen den ausdrücklichen Wunsch eines Großteils der EppendorferInnen nach dezentraler Unterbringung – mit der Ansiedlung von Großunterkünften an einem einzigen Standort einfach. Konkrete Vorschläge der Bürger-Initiative Flüchtlinge in Eppendorf (FiE) zu ergänzenden Standorten bzw. Alternativen wurden ignoriert oder als „niedlich“ bezeichnet.

WsE meint: So funktioniert Bürgerbeteiligung nicht. Für eine sinnvolle Integration im Stadtteil wird die Größenordnung der Wohnunterkünfte sehr kritisch gesehen, die Entscheidung für diesen Standort, bei dem Bürgerbeteiligung wieder einmal – im Gegensatz zu den Vorgaben eines Investors – keine Rolle spielte, verurteilt die Initiative aufs schärfste.

Durch die Hintertür wird hier das ehrgeizige Wohnungsbauprogramm des Hamburger Senats durch Umwandlung des B-Planes durchgedrückt, die Bürger werden moralisch zur Zustimmung erpresst.

WsE erkennt die Notwendigkeit, in absehbarer Zeit menschenwürdige Wohnunterkünfte zu errichten. Wir fordern transparente Prozesse und die konkrete Prüfung aller Möglichkeiten für den Bau kleinteiliger Wohneinheiten.

Ziel ist es, ein lebenswertes Umfeld / Stadtteil für alte und neue BewohnerInnen zu schaffen. Eine gelingende Integration ist in der Größenordnung dieses Standortes sehr schwierig. Wir werden uns kritisch-konstruktiv an diesem Prozess beteiligen.

Integration findet im Stadtteil statt“, so die Sozialdezernentin des Bezirksamtes. Auch hiermit macht es sich der Bezirk zu einfach. Damit dies gelingen kann, müssen entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden, optimalerweise unter Einbeziehung der umfangreichen Erfahrungen ehrenamtlicher HelferInnen.

Bürger müssen von Senat und Verwaltung zu Verbündeten gemacht werden. Bürgerbeteiligung kann hier nicht nur die Inanspruchnahme ehrenamtlichen Engagements meinen, sondern muss zwingend bei der Einbindung in den Planungsprozess beginnen. Dazu gehört, dass in der Folgeunterkunft Osterfeldstraße 8 Gemeinschaftsräume und Begegnungsstätten für alle Einwohner Eppendorfs eingeplant werden (z.B. Deutschunterricht, Frauen-Café etc.).

Ausreichend große Außen- und Spielflächen, Räumlichkeiten für Kleiderkammern etc. müssen in den Unterkünften bedacht werden.

Der Erhalt des Spielhauses “Tilly” als für alle offene Einrichtung erscheint da besonders sinnvoll.

WsE wehrt sich gegen den Begriff „Ghetto“, sieht aber die Gefahr der Bildung einer Parallelgesellschaft, die es u. a. durch die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen zu verhindern gilt.

Jubiläum ohne Jubel – 1 Jahr Baubrache am Eppendorfer Markt statt schöner Baumbestand!

17. Februar 2016 at 16:44

Am 5. 3. 2015 hat man ohne Not die Altbebauung am Eppendorfer Markt weg gehauen und – trotz Schonzeit – auch gleich die Kastanien gefällt.

Nur um den Eppendorfer Bürgern klar zu zeigen, dass man sich das Recht nimmt, oder warum?
Zum Gedenken an die amtliche Ignoranz der Bürgerinteressen haben wir heute unseren Unmut darüber auf der Plakatwand am Marie-Jonas-Platz kund getan.Plakatw. Baubrache 17.2.16
Dass die Abriss-Eile nicht nötig war, zeigt sich deutlich, lacht uns doch seit einem Jahr eine hässliche Baubrache an.
Ob und wann gebaut wird hängt offenbar davon ab, wie viele Wohnungen vorab schon verkauft sind. Vielleicht wird auch noch ein wenig spekuliert und der Besitzer gewechselt? Die Preise für Baugrund steigen offenbar immer noch. Mindestens einer der drei Bauherren hat schon weiterverkauft. Ein Gewinn-Spiel, das gewiss nicht dazu führt, dass der Wohnungsnotstand behoben wird, denn bezahlbare Bleiben können auf diese Weise nicht entstehen.

 

Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen – Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?

5. Februar 2016 at 22:50

Die folgende Veranstaltung hätte es ohne WsE und unsere Aufklärung über die Wasserabsenkung an der Eppend.-Landstraße/Eppendorfer Höfe nie gegeben!

Veranstaltung am Mittwoch, 10. Februar 2016, ab 15:00 Uhr
im Bezirksamt Hamburg-Nord (Gr.Sitzungssaal), Robert-Koch-Straße 17, 20249 Hamburg.

Temporäre Grundwasserabsenkungen bei verschiedenen Bauvorhaben haben in letzter Zeit Besorgnisse bei Anwohnerinnen und Anwohnern insbesondere im Raum Eppendorf-Winterhude hervorgerufen. Dabei wurden in erster Linie Schäden an bestehenden Wohn- und Geschäftsgebäuden durch Bodenabsenkungen befürchtet. Aber auch die Sorgen um Gebäudevernässungen durch den möglichen Grundwasseraufstau infolge von Gebäudeunterkellerungen nahmen breiten Raum ein.
Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) lädt deshalb am 10. Februar 2016 ab 15:00 Uhr zu einer Veranstaltung im Bezirksamt Hamburg-Nord ein, um mit Unterstützung diverser Fachleute zu dem Thema „Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen– Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?“ zu informieren.
Hierzu werden Baugrundsachverständige, Ingenieure und Experten aus den Bereichen Geologie, Geographie und Baurecht zu Theorie und Praxis berichten: Können Grundwasserabsenkungen bei Baumaßnahmen tatsächlich zu Rissen im Mauerwerk von Altbauten führen? Kann ein vorübergehender Eingriff ins Grundwasser die Standfestigkeit von Nachbarhäusern beeinträchtigen? Reichen die Prüfungen der Verwaltung aus? Welche anderen Ursachen können zu Schäden an Gebäuden im Umfeld von Baumaßnahmen führen? Auf diese Fragen sollen im Rahmen der Vorträge und der vorgesehenen Diskussionen Antworten gegeben werden.
Unbedingt Programm beachten!
Umgehende Anmeldung erforderlich, bitte per E-Mail gwabsenkung@bue.hamburg.de oder,
falls nicht anders möglich, telefonisch unter 040 42840 3039

Heimann-Stift: Vertreibung aus dem Paradies – sind das unsere Christlichen Werte?

30. Januar 2016 at 16:13

Die folgende Mail an uns gibt wieder, wie tief betroffen die Stifts-Bewohner sind, die erleben müssen, wie man aus seinem kleinen, bescheidenen Paradies vertrieben wird.
Wie schon unser facebook-Beitrag vom 23.1.2013 sagt, ist es für uns mehr als unverständlich, wenn man Leute aus der Immo-Branche, die durch menschenverachtende Sprüche in der Presse glänzten, in den Vorständen von Wohnstiften wiederfindet. Schwer vorstellbar, dass solche Leute wehrlosen (zum Teil gehbehinderten) alten Menschen, die sich nicht mit Geld totschmeißen können, ihr kleines Paradies gönnen, wenn sich doch gute Geschäfte mit dem Areal (LEOS) machen lassen.

Samstag, 30. Januar 2016 11:17:35
Guten Morgen, liebe Marthe, lieber Götz und Ihr anderen Aktivisten von Eppendorf!
Ich danke Dir, liebe Marthe, ganz besonders für Deine Rückmeldung und die engagierten Darstellungen auf den Websites! Dir, lieber Götz, danke ich für die Verlinkung des Artikels auf die FB-Seite!
Außerdem Danke für die Mitteilung, dass der andere tolle Artikel von Marthe, die scheinbar immer die richtigen Worte findet, schon so viele Leser gefunden hat! Mir persönlich bedeutet es unglaublich viel zu wissen, dass diese Schande und der Mord an dieser wunderbaren Natur der Öffentlichkeit nicht verborgen bleibt!Garten-vor-abholzung1
Ich schaute mir heute Morgen auch die anderen Fotos nochmals an, die ich vor, während und nach der Abholzung gemacht habe, und fühle mich zur Zeit noch immer so traurig, als wären enge treue Freunde von mir am Donnerstagmorgen gestorben! Das hört sich vielleicht merkwürdig an, aber ich bin noch immer entsetzt und fassungslos, wenn ich aus dem Fenster blicke und diesen trostlosen Anblick vor mir habe! Ich habe den Garten und auch den wunderschönen Baum vor meinem Fenster jeden Tag aufs Neue so sehr genossen…! Mir kommen immer wieder die Tränen, wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue. Ich denke, so wird es meinen Nachbarn sicherlich ebenfalls gehen. Es ist hier in den Häusern und natürlich auch im Garten ganz still geworden seither. Sie kannten und genossen das alles hier ja noch deutlich länger als ich… :-(

Heimann-Wohnstift: Baum-Mord als Krönung der Menschenverachtung!

30. Januar 2016 at 0:00

Was steht doch gleich in der Verkaufswerbung von ICON-Immobilien für das hippe Wohnen im “LEOS”?:
Eingerahmt von historischen Stiftsbauten und von der Straße kaum einsehbar, erstreckt sich ein wunderschöner Hof mit Grünflächen und alten Bäumen – eine Oase der Ruhe mitten in einem der lebhaftesten und beliebtesten Stadtteile Hamburgs.”

Garten_mit_Bäumen3Das ist seit Donnerstag dem 28.1.2016 definitiv eine Werbe-Lüge und Geschichte. In den frühen Morgenstunden kamen die Männer mit den Sägen und gleich darauf glich der Platz einem Baumfriedhof. Die alten Stifts-Bewohner stehen fassungslos und weinend vor dem, was viele Jahrzehnte brauchte, um ihr schöner, bunter Baumgarten zu werden. Einige meldeten sich bei mir, weil sie ihre ohnmächtige Wut und Traurigkeit loswerden wollten.

Fotos © Ilonka – anklicken um sie zu vergrößern
Garten_als-Kleinholz1So sieht er aus, der Friedhof der Bäume, denn für die Harten zählt kein Garten….