Runder Geburtstag: WsE ist 10!

28. September 2022 at 17:54

Liebe Eppendorferinnen und Eppendorfer

10 Jahre „Wir-sind-Eppendorf“ – ein Grund zur Freude?  Aber ja!
Einer zum Jubeln? Eher nicht.

Vor genau zehn Jahren haben sich die ersten Aktiven getroffen, um die drei Kastanien und die geschichtsträchtige Bebauung am Eppendorfer Marktplatz zu retten. Jahrelang wurde gekämpft, schließlich musste aufgegeben werden wegen skrupelloser Gesetzesübertretung durch bezirkliche Vertreter.

Es waren schlimme Vorgänge. Nicht immer in den zehn Jahren kam es ganz so dicke, wenn WsE gerufen wurde, immer aber waren Spekulantentum auf der einen und Gier und Missachtung des öffentlichen Auftrags auf der anderen Seite im Spiel.

Seitdem stand und bis heute steht der Name WsE für das Eintreten von Mieterrechten. WsE hat viele Missstände, auch Leerstand, angeprangert. Die Initiative „Keine Profite mit Boden und Miete“ konnte auf uns zählen, so wie wir dankbar sind für die stete Unterstützung der Mieterinitiative Hayn-/Hegestraße. Diese Unterstützung war und ist für uns sehr wichtig!


Auf unserer Website finden sich im Archiv all die Aktionen, die wir in den 10 Jahren im Stadtteil unternommen haben. Ob auf Plakaten auf dem Marie-Jonas-Platz, durch drängende Fragen in der Bezirksversammlung, durch Veröffentlichung im Netz oder durch Flugblätter auf Demos – immer wieder hat WsE auf Probleme im Stadtteil aufmerksam gemacht.

So wurden wir Lieblingsfeind Nr. 1 des Bezirksamts Nord und mancher ihm beipflichtender Lokalpolitiker. Zu WsE kamen einige Mitstreiter nur als Betroffene. Aber viele waren deutlich länger dabei und taten und machten, was sie nur konnten. Ihnen allen herzlichen Dank! Wieder andere blieben und halfen bei der Verteidigung von Mieterrechten und beim Einsatz für den Erhalt eines
gewachsenen, menschenfreundlichen Stadtteils.

Als WsE sich klar für die Aufnahme von Geflüchteten aussprach, gab es einen Troll, der überschnappte. Bedroht wurden nicht nur wir, sondern auch das damalige Kulturhaus und der Bürgerverein. Aber das festigte nur den Zusammenhalt untereinander und mit der heutigen Kunstklinik und baute eine Brücke zum Bürgerverein.

Letztlich mussten wir doch häufig Niederlagen hinnehmen, wie so viele Initiativen in Hamburg-Nord, egal ob der Bezirk von einem Sozialdemokraten oder einem Grünen regiert wurde.

WsE hat sich sehr verdient gemacht um den Aufbau und den Zusammenhalt des Nordnetzes, konnte aber die allgemeine Fliehkraft
nicht besiegen. Trotzdem hat WsE dafür gesorgt, dass der Verwaltung zehn Jahre lang auf die Finger geschaut wurde und sich mancher drei Mal überlegt haben wird, was er sagt.


Wer als Bewohner:in dieses Stadtteils auch weiterhin Interesse hat an einer Initiative, die sich nicht scheut die Dinge an Licht zu bringen, sich dafür auch mit Verwaltung und Behörden anlegt und Sie vor Ort unterstützt, helfe bitte auch uns:

Schreiben Sie uns Ihre Beobachtungen oder spenden Sie, falls Sie können.
Vor allem unterstützen Sie bitte unsere Aktivitäten über Ihre privaten Netzwerke, denn dies hilft ganz besonders.

Vielen Dank!

Initiative „Wir sind Eppendorf“ (WsE)
i.A. Gesa P.


www.wir-sind-eppendorf.de

www.wirsindeppendorf.wordpress.com

https://de-de.facebook.com/WirSindEppendorf/

Geklebt: WsE für günstigen Wohnraum

21. August 2021 at 10:29

Ein neues Plakat ziert den Marie-Jonas-Platz für 4 Wochen.

Wir sind Eppendorf unterstützt die beiden Volksinitiativen, die unter dem gemeinsamen Label „Keine Profite mit Boden und Miete“ Die Spirale immer weiter steigender Mieten in Hamburg durchbrechen sollen.

Wir wollen bezahlbaren Wohnraum hier in Eppendorf und überall in der Stadt. Die Voksinitiativen „Boden & Wohnraum behalten – Hamburg sozial gestalten!„, der es darum geht, stadteigene Grundstücke und Bauten der Immobilienspekulation zu entziehen und „Neubaumieten auf städtischem Grund – für immer günstig!„, die Sozialwohnungsmieten bei Neubauten auf diesen Grundstücken festschreiben will, möchten genau das erreichen.

Wenigstens für die nächsten Wochen wird dies neben den sich mehrenden und meist inhaltsleeren Wahlkampfplakaten an prominenter Stelle in Eppendorf zu lesen sein.

Bürgerbegehren zum Erhalt des Bolzplatzes Erikastraße!

10. Mai 2021 at 8:06


Am Nordende der Erikastraße hat die Initiative „Eine Grünfläche für Alle“ – ein Bürgerbegehren gestartet, welches sich gegen die Erweiterung der Tennisplätze vom Winterhude-Eppendorfer-Turnverein (W.E.T.) wendet.

Um diese Grünfläche geht es. (Foto: Google Earth)

Obwohl sich die W.E.T.- Vereinsfläche bereits in der Vergangenheit mit weiteren Tennisplätzen illegal vergrößert hat (unverständlicherweise mit Duldung des Bezirksamts), will er jetzt auch noch den letzten Teil der öffentlichen Grünfläche zwischen Mühlenteich und Erikastraße vereinnahmen, der früher von Schulen, und bisher von den Kindern der Nachbarschaft als freier Bolzplatz und für andere Aktivitäten genutzt wurde.

Die ganze Fläche würde nur noch für den exklusiven Kreis Gebühren zahlender Vereinsmitglieder nutzbar sein, während der kostenlose Bolzplatz für die Kinder dafür verdrängt werden würde.
Die dazu nötige Versiegelung dieser Grünfläche soll absurderweise auch noch mit Steuergeldern gefördert werden, wie es bei der Halbzeitbilanz von Rot-Grün 2016 schon stolz verkündet wurde.

„Wir-sind-Eppendorf“ unterstützt das Bürgerbegehren gegen dieses unsinnige und teure Vorhaben, und ruft zur Unterschrift gegen diese W.E.T.- Erweiterung auf. Unterschriften werden u. a. zurzeit im Umfeld des Mühlenteiches gesammelt, was in Corona-Zeiten nicht einfach ist. Unterschriftenlisten kann man unter diesem Link herunterladen.
Bitte helfen auch Sie mit und verbreiten diese Forderung, speziell auch in Ihrem persönlichen Verteiler.

Mehr Infos gibt es auf der Website der Initiative:

Aus für Flüchtlingsunterkunft Osterfeldstraße – FiE fordert Erklärung

27. Juni 2016 at 23:08

Logo FiE

FiE, die junge Schwester von WsE – hat sich heute mit einer Stellungnahme an die Presse gewandt.

Wir von WsE sind schockiert darüber, dass es nun überhaupt keine Unterkunft für Flüchtlinge mehr in der Osterfeldstraße geben soll. Während die angeblichen Verfechter “guter Integration” mitleidslos den Sieg über eine unseres Erachtens gute Unterbringungsmöglichkeit für Flüchtlinge feiern, fordert Flüchtlinge in Eppendorf umfassende Erklärung zum Scheitern des „Expressbaus“ und alternative Baumaßnahmen für Geflüchtete in unserem Stadtteil.
Die facebook-Seite von Flüchtlinge in Eppendorf – FiE
ist momentan noch ohne das schöne Logo, das Marcus Biniek für FiE kreiert und gestiftet hat.
Leider wird dieses Logo samt alter facebook-Seite von einem bei WsE und FiE ausgeschiedenen Mitglied zur Zeit noch für die Verbreitung seiner und der Thesen des Dachverbandes iFi missbraucht. Er hat dafür FiE in Flüchtlinge nach Eppendorf umbenannt und segelt nun unter falscher Flagge. Ihm nicht genehme Kommentare werden von ihm gelöscht. Schreiben sie ihm dennoch, was Sie davon halten.
Marthe Friedrichs

Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen – Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?

5. Februar 2016 at 22:50

Die folgende Veranstaltung hätte es ohne WsE und unsere Aufklärung über die Wasserabsenkung an der Eppend.-Landstraße/Eppendorfer Höfe nie gegeben!

Veranstaltung am Mittwoch, 10. Februar 2016, ab 15:00 Uhr
im Bezirksamt Hamburg-Nord (Gr.Sitzungssaal), Robert-Koch-Straße 17, 20249 Hamburg.

Temporäre Grundwasserabsenkungen bei verschiedenen Bauvorhaben haben in letzter Zeit Besorgnisse bei Anwohnerinnen und Anwohnern insbesondere im Raum Eppendorf-Winterhude hervorgerufen. Dabei wurden in erster Linie Schäden an bestehenden Wohn- und Geschäftsgebäuden durch Bodenabsenkungen befürchtet. Aber auch die Sorgen um Gebäudevernässungen durch den möglichen Grundwasseraufstau infolge von Gebäudeunterkellerungen nahmen breiten Raum ein.
Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) lädt deshalb am 10. Februar 2016 ab 15:00 Uhr zu einer Veranstaltung im Bezirksamt Hamburg-Nord ein, um mit Unterstützung diverser Fachleute zu dem Thema „Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen– Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?“ zu informieren.
Hierzu werden Baugrundsachverständige, Ingenieure und Experten aus den Bereichen Geologie, Geographie und Baurecht zu Theorie und Praxis berichten: Können Grundwasserabsenkungen bei Baumaßnahmen tatsächlich zu Rissen im Mauerwerk von Altbauten führen? Kann ein vorübergehender Eingriff ins Grundwasser die Standfestigkeit von Nachbarhäusern beeinträchtigen? Reichen die Prüfungen der Verwaltung aus? Welche anderen Ursachen können zu Schäden an Gebäuden im Umfeld von Baumaßnahmen führen? Auf diese Fragen sollen im Rahmen der Vorträge und der vorgesehenen Diskussionen Antworten gegeben werden.
Unbedingt Programm beachten!
Umgehende Anmeldung erforderlich, bitte per E-Mail gwabsenkung@bue.hamburg.de oder,
falls nicht anders möglich, telefonisch unter 040 42840 3039