Bürgerbegehren zum Erhalt des Bolzplatzes Erikastraße!

10. Mai 2021 at 8:06


Am Nordende der Erikastraße hat die Initiative „Eine Grünfläche für Alle“ – ein Bürgerbegehren gestartet, welches sich gegen die Erweiterung der Tennisplätze vom Winterhude-Eppendorfer-Turnverein (W.E.T.) wendet.

Um diese Grünfläche geht es. (Foto: Google Earth)

Obwohl sich die W.E.T.- Vereinsfläche bereits in der Vergangenheit mit weiteren Tennisplätzen illegal vergrößert hat (unverständlicherweise mit Duldung des Bezirksamts), will er jetzt auch noch den letzten Teil der öffentlichen Grünfläche zwischen Mühlenteich und Erikastraße vereinnahmen, der früher von Schulen, und bisher von den Kindern der Nachbarschaft als freier Bolzplatz und für andere Aktivitäten genutzt wurde.

Die ganze Fläche würde nur noch für den exklusiven Kreis Gebühren zahlender Vereinsmitglieder nutzbar sein, während der kostenlose Bolzplatz für die Kinder dafür verdrängt werden würde.
Die dazu nötige Versiegelung dieser Grünfläche soll absurderweise auch noch mit Steuergeldern gefördert werden, wie es bei der Halbzeitbilanz von Rot-Grün 2016 schon stolz verkündet wurde.

„Wir-sind-Eppendorf“ unterstützt das Bürgerbegehren gegen dieses unsinnige und teure Vorhaben, und ruft zur Unterschrift gegen diese W.E.T.- Erweiterung auf. Unterschriften werden u. a. zurzeit im Umfeld des Mühlenteiches gesammelt, was in Corona-Zeiten nicht einfach ist. Unterschriftenlisten kann man unter diesem Link herunterladen.
Bitte helfen auch Sie mit und verbreiten diese Forderung, speziell auch in Ihrem persönlichen Verteiler.

Mehr Infos gibt es auf der Website der Initiative:

Protest gegen Leerstand in der Gustav-Leo-Straße

16. Oktober 2019 at 13:37

Am kommenden Samstag wird „Wir-sind-Eppendorf“ an der Ecke Eppendorfer Landstraße / Gustav-Leo-Straße auf den Skandal der leerstehenden Wohnungen in diesem Gebäudekomplex aufmerksam machen.

Dazu gibt es diese Pressemitteilung von Rechtsanwalt Bernd Vetter:

Plakatwand: Klartext von WsE am Marie-Jonas-Platz

14. Juli 2016 at 23:15

Plakatw.1841

Diesmal eine Serie von 6 Plakaten mit Informationen und Klartext zu dem, was aktuell in unserem Bezirk geschieht und wie die Bezirkspolitik mit den Interessen Eppendorfer Bürger umgeht. Und natürlich informieren wir dort auch über die Aktivitäten von WsE und die Erfolge. Zu sehen dort vor Ort noch bis zum Monatsende. Für jene, die keine Chance haben, unser Werk zu beäugen, füge ich hier die 6 Plakate für Plakatwand als PDF-Datei an.
Wir machen bis mindestens Ende August URLAUB.
Somit fällt das monatliches Treffen von
WsE Anfang August im Kulturhaus Eppendorf aus. Ebenso das Treffen der Flüchtlingsinitiative FiE in der Schule Kellinghusenstraße. Wir werden die nächsten Termine rechtzeitig veröffentlichen.

 

Flüchtlinge – Eppendorf organisiert Hilfe!

1. Mai 2016 at 15:09

Viele Eppendorfer sind nicht glücklich über Größe und Art der Unterkünfte in der Osterfeldstraße, auch WsE nicht.
Wir von WsE halten diesen Platz aber für wesentlich besser geeignet zur Integration von Menschen aus Krisengebieten, als so manche Großunterkunft ausgerechnet in Bezirken, die schon vor der Ankunft von Flüchtlingen mit Problemgruppen belastet waren.
Weiße_taube : Taube mit Olivenzweig Design.

Für viele der Flüchtlinge ist Frieden ein Fremdwort. Wir von WsE wissen, wie gut es uns in Deutschland geht.
Wir wollen wenigstens jene, die zu uns kamen und bleiben dürfen, freundlich empfangen und zur Seite stehen.

Eppendorfer haben sich nun beim zweiten Jour-Fixe im Kulturhaus Eppendorf zusammengefunden, um sich bei denen schlau zu machen, die schon länger professionell oder ehrenamtlich Flüchtlingshilfe leisten.
Zu Gast waren Heinz-Günther Bauer, der seit Februar 2016 eine Erstaufnahme-Einrichtung leitet,
und Evi Peiffer (Koordinationsteam Welcome to Barmbek) sowie ehrenamtlich tätige Helfer.
Deren Erfahrungen sollen Eppendorf helfen, den Flüchtlingen auch in der Osterfeldstraße optimal zur Seite stehen zu können.
Dazu ist auch zwingend das Bezirksamt gefordert, dafür notwendige Voraussetzungen zu schaffen.
Was Eppendorfer jetzt schon tun können, um bei Eintreffen der ersten Flüchtlinge in Eppendorf entsprechende Hilfe leisten zu können, erfahren interessierte HIER und im Organigramm_WelcometoBarmbek

Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen – Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?

5. Februar 2016 at 22:50

Die folgende Veranstaltung hätte es ohne WsE und unsere Aufklärung über die Wasserabsenkung an der Eppend.-Landstraße/Eppendorfer Höfe nie gegeben!

Veranstaltung am Mittwoch, 10. Februar 2016, ab 15:00 Uhr
im Bezirksamt Hamburg-Nord (Gr.Sitzungssaal), Robert-Koch-Straße 17, 20249 Hamburg.

Temporäre Grundwasserabsenkungen bei verschiedenen Bauvorhaben haben in letzter Zeit Besorgnisse bei Anwohnerinnen und Anwohnern insbesondere im Raum Eppendorf-Winterhude hervorgerufen. Dabei wurden in erster Linie Schäden an bestehenden Wohn- und Geschäftsgebäuden durch Bodenabsenkungen befürchtet. Aber auch die Sorgen um Gebäudevernässungen durch den möglichen Grundwasseraufstau infolge von Gebäudeunterkellerungen nahmen breiten Raum ein.
Die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) lädt deshalb am 10. Februar 2016 ab 15:00 Uhr zu einer Veranstaltung im Bezirksamt Hamburg-Nord ein, um mit Unterstützung diverser Fachleute zu dem Thema „Grundwasserabsenkung bei Baumaßnahmen– Gefahr für Hamburgs Bausubstanz?“ zu informieren.
Hierzu werden Baugrundsachverständige, Ingenieure und Experten aus den Bereichen Geologie, Geographie und Baurecht zu Theorie und Praxis berichten: Können Grundwasserabsenkungen bei Baumaßnahmen tatsächlich zu Rissen im Mauerwerk von Altbauten führen? Kann ein vorübergehender Eingriff ins Grundwasser die Standfestigkeit von Nachbarhäusern beeinträchtigen? Reichen die Prüfungen der Verwaltung aus? Welche anderen Ursachen können zu Schäden an Gebäuden im Umfeld von Baumaßnahmen führen? Auf diese Fragen sollen im Rahmen der Vorträge und der vorgesehenen Diskussionen Antworten gegeben werden.
Unbedingt Programm beachten!
Umgehende Anmeldung erforderlich, bitte per E-Mail gwabsenkung@bue.hamburg.de oder,
falls nicht anders möglich, telefonisch unter 040 42840 3039